Dresden

Merianplatz 4
01169 Dresden
Postfach 230 237
01112 Dresden
Telefon: +49 351 4426178
Telefax: +49 351 4426179
info@owe-online.de
 

Wichtig:

Für die zügige Bearbeitung von Verkehrsunfallschäden, Ordnungswidrigkeits- und Strafsachen bitten wir Sie, eine Vollmacht herunterzuladen, auszufüllen und eingescannt per Email, per Telefax oder per Post an die Kanzlei zu senden.

Bei einem Verkehrsunfall bitte das Formular eines für Sie geeigneten europäischen Unfallsberichts herunterladen, ausfüllen und gleichfalls eingescannt per Email, per Telefax oder per Post an die Kanzlei senden.

 

News


OLG Dresden: Pflicht zur Einholung von Vergleichsmietangeboten nur bei auffällig hohem Angebot

Mit Urteil vom 18.12.2013, Az. 7 U 831/13, hat das Oberlandesgericht Dresden die Pflicht zur Einholung von Vergleichsmietangeboten dahingehend konkretisiert, dass diese nur besteht, wenn der Mietpreis den maßgeblichen Tarif der Schwacke-Liste um mehr als 50% überschreitet.


Schwacke-Liste und Fraunhofer-Mietpreisspiegel geeignete Schätzgrundlage

Der VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat die bislang unterschiedlich beantwortete Frage, welche Schätzgrundlage bei der Schätzung der erforderlichen Mietwagenkosten zugrunde gelegt werden darf, mit Urteil vom 12.04.2011, Az. VI ZR 300/09, dahin beantwortet, dass der Tatrichter seiner Schadensschätzung sowohl die Schwacke-Liste als auch den Fraunhofer-Mietpreisspiegel zugrunde legen darf. Der Umstand, dass die vorhandenen Markterhebungen im Einzelfall zu abweichenden Ergebnissen führen können, genügt nicht, um Zweifel an der Eignung der einen oder anderen Erhebung als Schätzgrundlage zu begründen. Die Listen dienen dem Tatrichter nur als Grundlage für seine Schätzung. Er kann im Rahmen seines Ermessens von diesen - etwa durch Abschläge oder Zuschläge auf die sich aus ihnen ergebenden Tarife - abweichen. Mehr »


Regulierung von Verkehrsunfällen

Im Falle eines Verkehrsunfalls ist dem Geschädigten die Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts dringend anzuraten. Zum einen werden die Kosten des Rechtsanwalts regelmäßig durch die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers getragen. Zum anderen beinhaltet die Regulierung Schadenspositionen, die dem nicht rechtskundigen Verkehrsteilnehmer unbekannt sind und die natürlich nicht ausgeglichen werden, wenn sie nicht ausdrücklich eingefordert werden. Letztlich gibt es, z. B. bei Leasingfahrzeugen, gewissen Regularien, deren Nichtbeachtung zu unangenehmen Konsequenzen führen kann.

Bei der zunehmenden Unsitte der "Schadensregulierung" durch die Autohäuser und Werkstätten ist dies erfahrungsgemäß nicht gewährleistet. Meist geht es nur darum, sich eine wertige Reparatur zu sichern. Das heißt, der Service hört nach der Besorgung eines entsprechenden Schadensgutachtens regelmäßig auf. Der Geschädigte bleibt auf einen Teil des Schadens und einem Berg Problemen sitzen.

Für den Unfallverursacher ist zu beachten, dass regelmäßig der eigene Haftpflichtversicherer den Rechtsanwalt bestimmt, vor Beauftragung des "Rechtsanwalts des Vertrauens" also der Haftpflichtversicherer um Zustimmung ersucht werden muss.

Verkehrsordnungswidrigkeiten

Bei einer Verkehrsordnungswidrigkeit, also einer Verwarnung oder einem Bußgeldbescheid, ist es wichtig, bereits bei der ersten Anhörung einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen. Dabei ist zu bedenken, dass eine als Lappalie ignorierte Verwarnung über 35 Euro unter Umständen der erste Schuldbeweis in einem späteren Schadensersatzstreit sein kann.

Erfahrungsgemäß für bereits in der Phase der Verwarnung geschicktes und konsequentes Handeln zu einer kostengünstigen Erledigung.

Für eine Beauftragung bitte umgehend eine Vollmacht herunterladen, ausfüllen und eingescannt per Email, per Telefax oder per Post an die Kanzlei senden. Die Vollmacht ist hier besonders wichtig, da die Ordnungsbehörden bereits zu Beginn des Verfahrens die Vorlage der schriftlichen Vollmacht fordern.

Wir wissen auch, was ein Winterreifen ist. Mehr »

Strafbefehl

Relativ neu ist, dem (vermeintlichen) Unfallverursacher einen Strafbefehl zukommen zu lassen, welcher sich regelmäßig auf 1.000 Euro und mehr beläuft. Damit ist die Eintragung im Bundeszentralregister für wenigstens fünf Jahre verbunden. Man ist also vorbestraft.

Da die Ermittlungen in Unfallsachen meist erhebliche Schwachpunkte aufweisen, ist eine Verteidigung hier in hohem Maße erfolgversprechend und wird in der Regel zu einer Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung eines geringeren Geldbetrages an eine gemeinnützige Organisation führen. Eine Eintragung im Zentralregister erfolgt in diesem Falle nicht.

Auch hier ist es wichtig, umgehend eine Vollmacht herunterladen, ausfüllen und eingescannt per Email, per Telefax oder per Post an die Kanzlei senden, da die Vollmacht bereits den Einspruch gegen den Strafbefehl beizufügen ist.